Rekordjahr für Europa dank (Immobilien)Investments

Der europäische Markt für Investments von Gewerbeimmobilien war noch nie zuvor so umsatzstark wie im letzten Jahr. „Investment Market Update, Europe Q4 2016“ des weltweit tätigen Immobilienberaters Cushman & Wakefields aktueller Investmentreport belegt dies.

Laut diesem Report generierten die Investitionen im vierten Quartal 2016 einen Umsatz von etwa 70 Milliarden Euro, was ein Plus von 24% im Vergleich zum dritten Quartal entspricht. Die Summe beläuft sich auf das gesamte Jahrbetrachtet, auf 246 Milliarden Euro und erreicht somit einen neuen Rekordwert. Im bisherigen Spitzenjahr 2007 hatte der Umsatz 230 Mrd. Euro erreicht.

Magali Marton, Mitautorin der Studie und Director of Research bei Cushman & Wakefield, erläutert: „In allen Euroeuropäischen Märkten steigen die Investmentaktivitäten. Wenngleich Großbritannien nach wie vor den meisten Umsatz verzeichnet, so ist doch das Interesse, in anderen Ländern zu investieren, deutlich gestiegen. Vor allem Deutschland rückte in den Fokus der Investoren. Mit einem Volumen von 53 Mrd. Euro stiegen die Investments in Gewerbeimmobilien um 41 Prozent im Vergleich zu 2014. Auch Italien mit 8 Mrd. Euro (+67 Prozent) sowie Spanien mit 11 Mrd. Euro (+36 Prozent) verzeichneten ein starkes Jahr. Im Vergleich hierzu war das Wachstum innerhalb der CEE-Staaten (Central Eastern Europe) mit nur 6 Prozent (6,8 Mrd. Euro) eher gering. Nichtsdestotrotz war es ein starkes letztes Quartal für die Region, besonders für Polen, da das wachsende Angebot dort Investoren anzieht.“

  • Mit 246 Mrd. Euro erreicht das Transaktionsvolumen 2015 den höchsten jemals registrierten Wert
  • Stärkstes Wachstum in Deutschland
  • Grenzüberschreitende Investments als Wachstumstreiber
  • Anhaltend niedrige Zinssätze sorgen für starke Nachfrage nach Immobilieninvestments – Transaktionsvolumen
    steigt 2016 um fünf bis zehn Prozent

Investitionen überschreiten die Landesgrenzen – Deutschland sahnt ab

Der Markt profitierte nicht zuletzt vom Anlegerinteresse nicht-heimischer Investoren.
Innerhalb Europas steigen die Investitionen, die die Grenzen überschreiten, um 42% gegenüber dem Vorjahr auf ein Volumen von 45 Milliarden Euro. Um 32% auf 76 Milliarden Euro erhöhten sich die Investitionen von außereuropäischen Kapitalgebern. Zusammen sorgten die grenzüberschreitenden Investments für knapp die Hälfte des gesamten europäischen Transaktionsvolumens.

Ursula-Beate Neißer, Leiterin Research bei Cushman & Wakefield in Deutschland, fügt hinzu: „Mit dem stetigen Anstieg der Investitionen von außereuropäischen Anlegern in Europa verliert zeitgleich London bzw. Großbritannien seine beherrschende Stellung als Anlageziel. Noch 2013 konzentrierten sich 53 Prozent der außereuropäischen Investments dort, 2015 ist der Anteil auf 44 Prozent gesunken. Der deutsche Markt profitierte von diesem Kurswechsel am stärksten und konnte seinen Anteil am außereuropäischen Kapital von 15 auf 20 Prozent steigern, nicht zuletzt durch das starke Engagement nordamerikanischer Investoren.“

Nicht börsennotierte Fonds sind für etwa die Hälfte der Neuinvestitionen verantwortlich. Sie konzentrierten sich stark darauf, das von ihnen gewonnene Kapital anzulegen und weiteten 2015 ihr in Immobilien gebundenes Vermögen in Europa um netto 12 Mrd. Euro aus.

„Wir sind auch für 2016 zuversichtlich“, erklärt Magali Marton. „Die Kapitalzuflüsse werden hoch bleiben, die Zinssätze niedrig. Beides wird dazu beitragen, die Attraktivität von Investitionen in europäische Gewerbeimmobilien hoch zu halten. Wir erwarten daher 2016 einen weiteren Anstieg des Transaktionsvolumen in der Größenordnung von 5 bis 10 Prozent auf etwa 260 Mrd. Euro.“

Sind Sie auf der Suche nach einem Business-Center oder Coworking-Space? Auf matchoffice.de finden Sie ansprechende Angebote in ganz Europa.