Eines der teuersten Gewerbeimmobilien – Axel-Springer-Neubau

Deutsche Gewerbeimmobilien sind in Zeiten von Nullzinsen heiß begehrt. Das Angebot ist knapp. Mit dem neuen Verlagsgebäude Axel-Springer hat sich der norwegische Staatsfonds nun ein Filetstück in Berlin gesichert.

In Berlin wurde gerade eine der wahrscheinlich teuersten Gewerbeimmobilien in diesem Jahr verkauft – dabei gibt es das Gebäude noch gar nicht. Die Rede ist vom Neubau des Axel-Springer-Verlagshauses an der Ecke Zimmerstraße/Axel-Springer-Straße. Die Immobilie hat sich eine Gesellschaft des norwegischen Staatsfonds, die Norges Bank Real Estate Management für 425 Millionen Euro von Axel Springer gesichert. Verkauft wurde außerdem die angrenzende, zehngeschossige Axel-Springer-Passage an Blackstone und Quincap. Das gesamte Transaktionsvolumen der Verkäufe summiert sich auf 755 Millionen Euro.

„Der erzielte Verkaufspreis liegt deutlich über unseren ursprünglichen Erwartungen“, sagte Springer-Finanzchef Julian Deutz. „Die zusätzliche Liquidität können wir für künftige digitale Wachstumsinitiativen einsetzen.“

Axel-Springer-Neubau veräußert

Bei Blackstone freute sich Anthony Myers, der Leiter des europäischen Immobiliengeschäfts der amerikanischen Investmentgesellschaft: „Die Axel Springer Passage wird ein zentraler Bestandteil unseres deutschen Büroportfolios sein, das auf erstklassige Objekte in den besten Lagen von Deutschlands Großstädten ausgelegt ist.“

Das neue Verlagsgebäude wurde im Rahmen eines sogenannten Forward-Deals an die Norweger veräußert. Bei Transaktionen dieser Art kaufen sich Investoren bereits in der Projektentwicklungsphase von Immobilien ein. Der Kaufbetrag wird dann entweder je nach Baufortschritt bezahlt, oder wie im Falle des Axel-Springer-Neubaus nach Fertigstellung.

Wenn das Gebäude Ende 2019 fertiggestellt sein soll, wird Axel-Springer einziehen und möchte das Gebäude langfristig nutzen. Der futuristische Kubus wurde vom niederländischen Stararchitekten Rem Koolhaas entworfen und wartet unter anderem mit einem 30 Meter hohen Atrium auf. Insgesamt sollen in dem Gebäude 3.500 Mitarbeiter aus Redaktion und Verlag Platz finden.

Der amerikanische Immobiliendienstleister JLL (Jones Lang LaSalle) und die Anwaltssozietät Hengeler Müller haben Axel Springer beim Verkauf beraten. Zudem habe Patrick Reich von Caleaus Capital Investors beide Transaktionen als Berater des Vorstands von Axel Springer begleitet, bemerkt JLL.

„Die Einmaligkeit des Angebots, gepaart mit einer expandierenden Konjunktur, einem weiter äußerst attraktiven monetären Umfeld und eine hohe Liquidität bei den Anlegern hat dazu geführt, dass ein deutlich höherer Preis als erwartet erzielt werden konnte“, sagt Marcus Lütgering, Leiter der Büro-Investment Sparte von JLL Deutschland.

Für den norwegischen Staatsfonds ist es nicht der erste Kauf auf deutschem Boden. Im Oktober 2014 kauften die Norweger zwei Bürogebäude im Quartier „Lenbach Gärten“. Zu den größten Mietern gehört dort neben Condé Nast auch McKinsey. Ein Jahr zuvor erwarb der Staatsfonds gemeinsam mit Axa Real Estate den SZ Tower in München.

Sind Sie auf der Suche nach einem Business-Center oder Coworking-Space in Deutschland? Auf matchoffice.de finden Sie zahlreiche lukrative Angebote.